Doppler-Ultraschall bzw. Doppler-Sonografie

Wenn der Verdacht auf fetale Wachstumsstörungen und/oder fetale Fehlbildungen besteht, wird die Versorgungssituation des Ungeborenen durch eine spezielle dopplersonografische Untersuchung überwacht und die Funktion der Plazenta überprüft. Wir setzen hierbei den hochauflösenden Farbdoppler, also die sogenannte farbkodierte Doppler-Sonografie (FKDS/Angiodynographie) ein.

Bei der farbkodierten Doppler-Sonografie, einer bestimmten Form der Ultraschalluntersuchung, wird die Richtung des Blutflusses farblich dargestellt (in Rot und Blau), um den Blutfluss in Arterien von dem in Venen unterscheiden zu können. Damit können auch Aussagen darüber getroffen werden, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß Durchblutungsstörungen vorliegen.

Der Blutfluss wird z.B. in der Arteria umbilicalis (Nabelschnurarterie), den Aa. uterinae (mütterliche Gefäße zur Versorgung der Gebärmutter mit dem Ungeborenen), der Arteria cerebri media (Gefäß zur Versorgung des fetalen Gehirns) etc. gemessen.

Doppler Ductus venosus 12. SSW
Doppler Ductus venosus 12. SSW
Doppler Arteria cerebri media 33. SSW
Doppler Arteria cerebri media 33. SSW
Doppler Arteria umbilikalis 34. SSW
Doppler Arteria umbilikalis 34. SSW
Doppler Arteria umbilikalis 34. SSW
Doppler Arteria umbilikalis 34. SSW
Doppler Arteria uterina 35. SSW
Doppler Arteria uterina 35. SSW
Doppler Arteria uterina 28. SSW
Doppler Arteria uterina 28. SSW